Startseite
Über uns
Leitbild

Rückblick

Vorstand
Peter Rosegger
zurück

Frohe Weihnachten!





Nach einem arbeitsreichen Jahr (siehe Rückblick 2015) gehen wir nun mit Weihnachten in eine schöpferische Pause, um danach die geplanten Aktivitäten für 2016 zu fixieren und niederzuschreiben.

Im Infokanal der SAT-Gemeinschaft Krieglach läuft derzeit bis etwa 6. Jänner jeweils vor der Sendung von MEMA-TV der Beitrag "Als ich Christtagsfreude holen ging", ein Teilmitschnitt der 7. Adventgala vom 13. Dezember mit dem Schauspieler Daniel Doujenis als Sprecher.
Die Fotos stammen von Josef Polansky aus einer Projektarbeit der damaligen Peter Rosegger-Hauptschule Krieglach.Der Darsteller des Peterl war Lukas Leitner.

DER OBMANN UND DER VORSTAND DES ROSEGGERBUNDES WALDHEIMAT KRIEGLACH WÜNSCHEN ALLEN SEINEN MITGLIEDERN, FREUNDEN UND GÖNNERN EIN FROHES WEIHNACHTSFEST UND EIN GUTES NEUES JAHR!

Wir freuen uns darauf, Sie im kommenden Jahr wieder bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Johann Reischl

zurück

"Es gibt so wunderweiße Nächte"





Am Sonntag, dem 13. Dezember, ging im VAZ-Krieglach die 7.Adventgala unter dem Titel "Es gibt so wunderweiße Nächte" wieder eindrucksvoll über die Bühne – Dichtung und Musik zur Vorweihnachtszeit mit dem Schauspieler Daniel Doujenis als Sprecher und der Sopranistin Sieglinde Feldhofer, Oper Graz, am Klavier begleitet von Kapellmeister Marius Burkert, ebenso Oper Graz.
Weiters wirkten mit:
der "Brucker Saitenklang", ein Bläserensemble der Musikkapelle voestalpine "Roseggerheimat", Schüler/innen der Neuen Mittelschule Peter Rosegger Krieglach und der Erzähler Günter Macek,szenisch unterstützt durch Hannes Paller und Andrea Holzer-Rosenmayer.

Der Titel entstammt folgendem Gedicht von Rainer Maria Rilke:
Es gibt so wunderweiße Nächte,
drin alle Dinge Silber sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.

Weit wie mit dichtem Demantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen, traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.

Fotos von Jakob Hiller:
Daniel Doujenis
Sieglinde Feldhofer
und "Überraschungsgast" Altdiözesanbischof Johann Weber, der auf Wunsch von Obmann Johann Reischl einen eigenen Text verfasst und ihn selbst vorgetragen hat.

Weitere Fotos siehe Galerie.
Der einhellige Tenor der über 600 Besucher über die Gala lautete: wunderbar, stimmungsvoll, hochkarätig!

zurück

Ein Fest für Peter Rosegger





Vielbeachtete Veranstaltung am Alpl - Heilige Messe und Lesung am Alpl
Am 31. Juli jährte sich der Geburtstag von Peter Rosegger zum 172. Mal. Zu diesem Anlass veranstaltete der Roseggerbund Waldheimat gemeinsam mit der Marktgemeinde Krieglach, dem Verein Freunde der Waldschule und der Pfarre Krieglach ein „Fest für Peter Rosegger“.
Wie auch schon im Vorjahr, wurde auch heuer wieder zum Namenstag Roseggers, dem Petri Kettenfeier-Tag, eine Messe mit Pfarrer Mag. David Schwingenschuh in der Heldenkapelle gefeiert. Die angenehmen Temperaturen und das schöne Wetter lockten zahlreiche Menschen aufs Alpl.
Im Anschluss an die Messe ging’s dann zur Waldschule, wo eine Freiluft- Lesung stattfand. Für die rund 100 Besucher wurden Tische und Bänke im Vorgarten des Waldschulmuseums bereitgestellt, bevor dann um 19 Uhr die Lesung begann.
Franz Gollner, Schauspieler der Roseggerfestspiele 2013 in einer Doppelrolle (Luschelpeter, Pfarrer) las den besinnlichen Text „Der Waldheimat letzter Tag" und heitere Texte. Durch den stoansteirischen Text „Ein wissenschaftliches Gespräch“ brillierte Gollner durch seinen gekonnten Vortrag und riss das Publikum zu Lachstürmen hin.
Roseggerbundobmann Johann Reischl verfasste einen Dialog zwischen dem Dichter Roseger und dem „Peterl“, also dem Knaben Rosegger. F. Gollner verkörperte den „alten Peter Rosegger“. Als „kleiner Peter Rosegger“ las der 10-jährigen Roman Rossegger, vulgo Schmiedhofer.
Nicht nur das Gespräch zwischen den beiden Roseggers, sondern die gesamte Veranstaltung unter dem Titel „Wollte heim in meine Berge“ kam beim Publikum sehr gut an.
Umrahmt wurden sowohl die Lesung als auch die Messe von den Geschwistern Thomas und Doris Hasenberger.

Zum Ausklang der Veranstaltungen luden die Vereine noch zu einem gemütlichen Beisammensein bei Brot und Wein im Ambiente der Waldschule ein.
Durch das positive Feedback der Besucher kann man zufrieden auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken. Als Kustodin des Museums und Vorstandsmitglied im Roseggerbund freut es ganz besonders, dass an dieser Veranstaltung so viele Menschen teilgenommen und mitgewirkt haben. Ich danke allen im Namen der mitwerkenden Vereine herzlich fürs Kommen und würde mich freuen, Sie auch im nächsten Jahr beim 173. Geburtstag von Peter Rosegger in der Waldschule begrüßen zu dürfen.
Text: Tanja Gletthofer; Fotos: Josef Polansky

zurück

WINTERS GARTEN





Valerie Fritsch, Trägerin des Peter Rosegger-Literaturpreises des Landes Steiermark,
liest aus ihrem gleichnamigen Roman am Montag, dem 02. November 2015, um 19.30 Uhr im Veranstaltungszentrum Krieglach, Waldheimatstraße 3.

Valerie Fritsch,geb. 1989 in Graz, Studium an der Akademie für angewandte Photographie, Veröffentlichungen in Literaturmagazinen und im Rundfunk.
Arbeit für Theater- und Filmtexte. Zahlreiche Preise und Literatur-Stipendien, zuletzt den Peter Rosegger Preis, sowie den Kelag- und Publikumspreis des Bachmannwettlesens.
Reisen rund um die Welt von Afrika bis in den wilden Osten.
Valerie Fritsch ist Schriftstellerin, Photokünstlerin und Reisende. Ihr neuer Roman Winters Garten ist 2015 bei Suhrkamp erschienen.
www.valeriefritsch.at

Die Lesung besuchten an die 30 interessierte Literaturliebhaber, die sich auf die sehr tiefgründige Dichtung der jungen Autorin einließen. Nach der Lesung ergaben sich bei einem Glas Roseggerwein mit etlichen Besucher/innen noch intensive Gespräche mit der Roseggerpreisträgerin.

zurück

32. Roseggerwoche: 29. Mai - 6. Juni





Vortrag – Lesung – Film – Buchpräsentation – Exkursion – Kulturwanderung

Die heurige Roseggerwoche, veranstaltet vom Roseggerbund Waldheimat mit Unterstützung des Kulturreferates der Marktgemeinde Krieglach, brachte ein vielfältiges Programmangebot, das von den Besuchern bzw. Teilnehmern mit großem Interesse angenommen worden war.
Der Volkskundeprofessor Dr. Günther Jontes referierte in seinem Vortrag „Das ist der steirische Brauch“ über lebendiges Brauchtum im Jahreslauf.
Im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung wurde auch die Käsesorte „Peter Rosegger“ vom Obmann der Obersteirischen Molkerei Jakob Karner präsentiert.

Unter dem Titel „Wos worst für a schön’s Dirndl“ lasen Laienschauspieler der Peter Rosegger-Festspiele 2013 in der Jausenstation beim Kluppeneggerhof am Alpl Gedichte und Prosatexte von Peter Rosegger, begleitet von kulinarischen Häppchen, kreiert vom Alpler Wirt Wolfgang Königshofer.

„Mit Volldampf an die k. u. k. Riviera“ ist der Titel der 3sat-Fernsehdokumentation von Björn Kölz und Gernot Stadler, welche vor der offiziellen Ausstrahlung im Fernsehen in Krieglach präsentiert wurde.
Sie beinhaltet auf der Südbahnstrecke von Wien über Triest nach Abbazia (Opatje) einen sehenswerten Abstecher in die Waldheimat Peter Roseggers.

„Es lebe der Holzknechtstand“ ist der Titel des 3. Buches von Rosa Maria Dunst, das im Pfarrsaal präsentiert wurde.
Die Krieglacherin begab sich auf die Spuren von ehemaligen Waldarbeitern und berichtet in dem reich bebilderten Buch von Holzknechten von dazumal.

Eine 40-köpfige Reisegruppe besuchte die Steiermärkische Landesbibliothek im Joanneumsviertel in Graz und erhielt interessante Einblicke in die Aufgabenbereiche der größten Landesbibliothek Österreichs.
Neben der Besichtigung der Speicher, des Lesesaales und einer ausgewählten Präsentation des handschriftlichen Nachlasses von Peter Rosegger durch Frau Dr. Ulrike Habjan erweckte der Besuch in der Buchbinderei großes Interesse, wo wertvolle Bände konserviert bzw. restauriert werden.

„Auf nach St. Kathrein“ machte sich eine 30-köpfige Wandergruppe von der Alpler Schanz nach St. Kathrein am Hauenstein.
Zunächst führte der Lehrer und Imker Rudolf Brandl zu den historischen Wehranlagen (Schanz!) aus der Türkenzeit am Alpl und dann zu seinem Anwesen, wo er mit seiner Gattin Christine eine Imkerei betreibt.
Seine Erzählungen über die Bienenvölker belegte er mit anschaulichen Vorführungen über die Arbeit eines Imkers.
Danach ging es weiter zur Biohofkäserei Grabenhofer in St. Kathrein. Renate und Johann Grabenhofer führten durch die Stallungen der 140 schneeweißen Ziegen und erläuterten die Erzeugung des hochqualitativen Ziegenkäses, der dann verkostet wurde.
Angekommen in St. Kathrein besuchten wir die dortige Rosegger-Ausstellung, eloquent und mit großem Fachwissen geführt von Elisabeth Pusterhofer.

Ein gemeinsamer Gasthausbesuch bildete den gesellschaftlichen Abschluss der heurigen Roseggerwoche, und Obmann Johann Reischl resümierte: „Das Interesse für Peter Rosegger und die Volkskultur lebt!“

zurück

Jahreshauptversammlung über das Vereinsjahr 2014





MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES ROSEGGERBUNDES WALDHEIMAT KRIEGLACH
Am 25. Februar 2015 lud der Roseggerbund Waldheimat zur JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG über das Vereinsjahr 2014 ins VAZ Krieglach. Dabei konnte Obmann Johann Reischl unter den zahlreichen Gästen Frau Bürgermeister DI Regina Schrittwieser, Herrn Bundesrat Friedrich Reisinger und Herrn Vizebürgermeister Johann Fellnhofer begrüßen.

Anschließend illustrierte eine unterhaltsame DIASCHAU die vielfältigen VEREINSAKTIVITÄTEN, wobei Obmann-Stellvertreter Matthias Täubl und Vorstandsmitglied Mag. Hannes Traxler zu den entsprechenden Großformatbildern (u. a. von Jakob Hiller) die von Johann Reischl gestalteten Textpassagen vortrugen.

Programmschwerpunkte waren dabei die 31. ROSEGGERWOCHE (u. a. mit dem „JAKOB“-Darsteller August Schmölzer sowie seinem Widerpart „WALDMEISTER“ Daniel Doujenis), eine Kulturwanderung rund um Ratten und schließlich die 6. ADVENTGALA mit der Burgschauspielerin Maria Happel.

Danach präsentierte Frau Mag. Kerstin Ogris, Leiterin des international bekannten „SÜDBAHNMUSEUMS“, ein multimediales Referat zum Thema „DIE VERMITTLUNG VON WELTKULTURERBE AM BEISPIEL DES SÜDBAHNMUSEUMS IN MÜRZZUSCHLAG – DIE HISTORISCHE ENTWICKLUNG MIT BEZÜGEN ZU PETER ROSEGGER“.

Es folgten die statutenkonformen Berichte der einzelnen Ämterführer, wobei sich Obmann Johann Reischl bei Frau Bürgermeister Regina Schrittwieser für die immer konstante ROSEGGERBUND-JAHRES-SUBVENTION und den stets unbürokratischen Umgang bei sämtlichen Anliegen „blumig“ bedankte.
Auch die akribische Buchhaltung der „Roseggerbund-Finanzministerin“ Helga Held darf nicht unerwähnt bleiben.

Die drei Programmhöhepunkte 2015 sind die „brand“-neue Lesershow „ROSEGGER LIVE 2015 – ALS ICH ZUR DRACHENBINDERIN RITT“ (8. Mai, 19.30 Uhr, VAZ Krieglach), die 32. ROSEGGERWOCHE (29. Mai bis 6. Juni) mit einer Vielzahl an hochinteressanten und abwechslungsreichen Veranstaltungen, sowie die 7. ADVENTGALA am 13. Dezember im VAZ Krieglach mit einem neuen Stargast und traditionellem Erscheinungsbild.

Abschließend würdigte Frau Bürgermeister Regina Schrittwieser in ihrer vielbeachteten Dankes- und Grußrede die ROSEGGERBUND-Aktivitäten als wichtigen Kulturfaktor und sicherte auch die zukünftige Unterstützung seitens der Marktgemeinde Krieglach zu.

Die von etwa 80 Mitgliedern besuchte Versammlung klang bei „ROSEGGERWEIN“ und angeregter Konversation gemütlich aus.

zurück

Als ich zur Drachenbinderin ritt





Von den 68 Geschichten in Peter Roseggers Buch „Waldheimat“ kennen wir viele noch aus unserer Volksschulzeit. „Wie das Zicklein starb“, „Als dem kleinen Maxl das Haus niederbrannte“ oder „Als ich das erstemal auf dem Dampfwagen saß“ sind Erzählungen, die uns mit der Welt des Waldbauernbuben vertraut gemacht haben.

Doch wer kennt schon die Geschichte "Als ich zur Drachenbinderin ritt"? Sie stand in keinem Lesebuch, und mancher Rosegger-Freund dachte sich: „Drachenbinderin? Kenn' ich nicht – klingt geheimnisvoll - das schau` ich mir an!“

Hannes Graf, der Initiator der „ROSEGGER LIVE“- LESERSHOWS, hat nach der ersten Produktion "Als ich das erstemal auf dem Dampfwagen saß" aus dem Jahre 2012 nun diese Geschichte ausgewählt, weil schon der Titel neugierig macht: Wer ist die Drachenbinderin? Seit wann kann der kleine Peterl reiten? Alles ist rätselhaft und verbreitet eine mystische Atmosphäre – die Phantasie erwacht, und schon ist man bereit für spannende Abenteuer im Kopf.

Seit vielen Jahren sucht man vergeblich nach Peter Rosegger-Geschichten in den Schullesebüchern, und die Zahl der erwachsenen Rosegger-Leser oder gar der Rosegger-Kenner wird immer kleiner.
Das bedeutet eine große Herausforderung für den Roseggerbund "Waldheimat" Krieglach und seinen Obmann Johann Reischl. „Nicht die Asche anbeten, sondern die Flamme weitertragen!“ ... ist sein Motto. Nicht nur an Rosegger erinnern, sondern das Werk am Leben erhalten, das hat sich der Roseggerbund zum Ziel gesetzt. Und aus diesem Bestreben entstand „ROSEGGER LIVE“.

Hannes Graf brachte u. a. Erfahrung im Schreiben von Bühnenbüchern für Bühnen-Shows und deren Umsetzung mit, und so entstand die Idee, Rosegger-Geschichten unter Einsatz von möglichst vielen Show-Effekten auf die Bühne zu bringen.
Alles, was für ein erfolgreiches Projekt dieser Art notwendig ist, war vorhanden: Ein großes VerAnstaltungsZentrum mit moderner technischer Ausstattung und Menschen, die ihr Können zur Verfügung stellen … und darüber hinaus, neben dem Roseggerbund, mit dem Kulturreferat der Marktgemeinde Krieglach unter Frau Bürgermeister DI Regina Schrittwieser einen Veranstalter, der dieses "Krieglacher Kulturprojekt" auch mitfinanzierte und das VAZ Krieglach für die Proben zur Verfügung stellte. Dieses bietet ernorm viele Möglichkeiten, und die Krieglacher Kulturszene ist erstaunlich vielfältig.

Hannes Graf musste also „nur“ noch Menschen zum Mitmachen animieren und das Bühnenbuch schreiben, welches nach vielen Vorgesprächen mit den Mitwirkenden entstand. Diese erhielten zuerst ein Konzept über den Handlungsverlauf und brachten dann ihre Ideen für eine optimale Umsetzung ein.

Am Vormittag des 8. Mai 2015 besuchten Schülerinnen und Schüler aus Krieglach und den Nachbarorten die Aufführung; am Abend waren dann Erwachsene im VAZ Krieglach.
Die schönste Anerkennung für das Stück und für alle Mitwirkenden kam wohl von den Kindern: Vom Anfang an konzentrierten sie sich nämlich voll auf das Geschehen, klatschten begeistert im Takt der Musik und der rockigen Schlagzeugeinlagen und zeigten ehrliche Freude an dem abwechslungsreichen Bühnen-Spektakel.
Auch die Besucher der Abendveranstaltung sparten nicht mit Lob: „Keine Leerläufe, immer war etwas los, Show-Effekte vom Feinsten, von allen Seiten traten die Darsteller auf, ein großartiges, generationenübergreifendes Krieglacher Kulturprojekt!“

Viele bedauerten, dass nur am 8. Mai gespielt wurde und meinten, es sei schade um den großen Aufwand für nur zwei Vorstellungen. Danke – das ist ein Kompliment!
Alle, die für den Erfolg der „Drachenbinderin“ mitverantwortlich sind, hören es gern, wenn jemand sagt: „Schade, dass ich nicht im VAZ war, aber jetzt nehme ich mir vor, wieder einmal etwas von Peter Rosegger zu lesen.“
Günter Macek

zurück

"Als ich zur Drachenbinderin ritt"





PETER ROSEGGERS „DRACHENBINDERIN“ KOMMT!
Und zwar „LIVE“: Freitag, 8. Mai 2015, um 19.30 Uhr, ins VAZ Krieglach.
„ROSEGGER LIVE 2015“
ist die „BRAND“-neue LEser-Show vom Roseggerbund „Waldheimat“ Krieglach (Obm. Johann Reischl) und dem Kulturreferat der Marktgemeinde Krieglach (Ltg. Fr. Bürgermeister DI Regina Schrittwieser) und beschreibt den abenteuerlichen „Ritt“ des kleinen PETER ROSEGGER auf den breiten Schultern des furchterregenden Knechts HEINRICH durch den unheimlichen Räuberwald zur hexenähnlichen und todkranken DRACHENBINDERIN, um dort deren Testament zu schreiben.
Diese spannungsgeladene Bühnen-Reise wird mit großem Aufwand von folgendem ENSEMBLE multimedial präsentiert: Johann Reischl (mit rosegger’schem Gehrock, Hut und Brille) als erzählender PETER ROSEGGER, Peter Rinnofner als Knecht HEINRICH, Martin Holzer-Rosenmayer als der kleine PETER, Matthias Täubl & Elisa Hoppl als die jungen Vertreter der Gegenwart NICKI & ANNI, Günter Macek als begrüßende PROLOGPERSON, Ilse & Manfred Kürzl als tanzende HOCHZEITER, Mag. David Schwingenschuh als versöhnender Herr PFARRER sowie in der teilweise gespielten TITELROLLE Barbara Zwerschitz als auf alt geschminkte DRACHENBINDERIN mit Gehstock und Originalkostüm.
Die gesamte akustische GERÄUSCHKULISSE (z. B. Schritte, Glocken, Wasser, Mühle, Wald, Pferdewagen, Donner u. v. m.) sowie alle rockigen und rhythmischen „LIVE“-AKZENTE „zaubert“ Drummer Heribert Prinz aus seinen Schlagwerken.
Sämtliche MUSIKALISCHEN ILLUSTRATIONEN sowie alle dramaturgisch notwendigen GRUPPENSZENEN im Stück steuern der Chor „KRIEGLACH VOCAL“ (Ltg. Gerald Krammer & Prof. Ernst Wedam / Obm. Stefan Rapp), die MUSIKKAPELLE VOESTALPINE ROSEGGERHEIMAT KRIEGLACH (Ltg. MDir. MMag. Thomas Brunner / Obm. Reinhard Moitzi), die FANFARENBLÄSER (Ltg. MD Mag. Ludwig Gruber) und das Trio die „GONDBAUERN“ bei.
Für den unverzichtbaren VISUELLEN BACKGROUND sorgen die Großformatbilder von Jakob Hiller, der visionäre Video-Clip von Christian Huber, Irene Pfleger für die Zeichnung des Drachenbinderin-Motivs und Barbara Leitner für die Schaffung der Drachenbinderin-Maske.
Die spektakulären Echo-, Gewitter-, Nebel- und Feuer- und alle weiteren technisch-optischen EFFEKTE produzieren Andreas Bauregger, Thomas Mazilo und Stefan Bogensperger.
Das BÜHNENBUCH schrieb Hannes Graf, der auch für die künstlerische Umsetzung sorgt. Die GESAMTLEITUNG obliegt Roseggerbund-Obmann Johann Reischl.
Der jugendfördernde Aspekt dieses Projekts wurde durch diverse pädagogische Aktivitäten (z. B. Castings) in der NMS-Peter Rosegger Krieglach (Ltg. HDir. Heinz Knöbelreiter), in der HLW Krieglach (Ltg. Dir. Prof. Mag. Sonja Hofer) und in der Musikschule Krieglach (Ltg. MDir. Mag. Ludwig Gruber) unterstützt.
Demgemäß sorgt die Landjugend Krieglach (Obmann Patrick Reiterer / Leiterin Christine Rothwangl) auch für die GASTRONOMIE.
Ein besonderes DANKE gilt dem Kulturreferat der Marktgemeinde Krieglach unter Frau Bgm. DI Regina Schrittwieser für die Finanzierung der Werbekosten, der Bühnenbücher und die VAZ-Bereitstellung.
„PETER ROSEGGER“ UND SEINE „DRACHENBINDERIN“ FREUEN SICH AUF IHREN BESUCH!
Eintrittskarten (freie Platzwahl) in der Buch- und Papierhandlung Tanzmeister in Krieglach, Grazerstraße (Tel. 2294): Vorverkauf € 8,-, Abendkasse € 12,-, Jugendliche bis 15 Jahren € 4,-

Gedenkstätten
Chronik
Veranstaltungen
Informationen
Rückblick
Vereinszeitschrift
Galerie
Mitgliedschaft
Links
Impressum